Para la Niña

Die gefallen mir ganz besonders! Richtig freakig hübsche Mädchen-Schuhe, die aber durch ihre schiefer farbene Sohlen nicht zu brav wirken.

Eigentlich waren braune Sohlen geplant, aber durch die Erfahrung mit meinen letzten Schlappen, fand ich sie in Kombination mit dieser langlebigen Vibram-Sohle etwas zu steiff. Jetzt ist es eine ganz neue Kombination mit Supersoft-Leder und 4mm Vibram.

Wie ihr seht, ist das mit dem Licht so ne Sache. Eben war es draussen noch grau und hat geregnet, weshalb ich im Zimmer fotografieren musste. Irre Farben, oder? Das Nubuk ist so leuchtend und wirkt doch so natürlich. Es ist als würden ich beide Farbe immer wieder mit anderen Augen sehen. 🙂

…immer wieder den selben…

Selbst wenn es die scheinbar unbedeutensten Kleinigkeiten sind, liebe ich es die Dinge bei jedem Prozess aufmerksam zu beobachten und weiter zu entwickeln!

Ein Beispiel: Die Graspresse ist ungeeignet um Äpfel zu entsaften. Einerseits, weil das Apfelmus gleich vorne zur Tresteröffnung rausdrücken würde und andererseits weil es das Sieb verstopfen könnte. Viele Äpfel gehen also nicht! Aber wenn man erst eine Ladung Weizengras reindrückt, damit das am anderen Ende einen Gegendruck erzeugt, dann Apfelstücke dazwischen, die gleich wieder vom nächsten Weizengras durchgetrieben werden, dann klappt es perfekt!

So hält die Grasfaser die Apfelreste zusammen, welche die Fasern wieder leichter abtransportieren lassen. Ausserdem riecht es gleich beim Pressen so erfrischend und nicht mehr zu extrem nach gesunder Rasenmähersoße! 🙂

Über solche kleine Entwicklungen kann ich mich sehr freuen! Ähnlich, wie wenn ich zum Beispiel neun Löcher graben muss und bei jedem eine andere Technik, mit anderen Werkzeugen entwickelt hab! Ich lerne aber auch gerne von erfahrenen Menschen! Ein Beispiel: Von einem Meister hab ich mir abgeschaut, dass es schlau ist beim Spargelschälen, diese unten abzubrechen. Dann kann man sparsam schälen und hat am Ende eine Faserkontrolle! Als ich das einem älteren, ehemaligen Musikerkollegen erzählte, sagte er nur: Ich koch jetzt seit vierzig Jahren Spargel, was willst du mir erzählen? Nunja, dasselbe, was ich z.b. auch schon öfter auf der Insel bei den Gartennachbarn dachte:
Was bringen vierzig Jahre Erfahrung, wenn man ständig den gleichen Scheiß wiederholt? 😀

Jörg Schaaf – Top Service!

Meine treuen Leser erinnern sich vielleicht an die Workstation, nr.3, die ich im Oktober 2019 für die Insel-Musikmaschine gebaut hab. Das Herz ist dieser fette Synthesizer/Sampler von Jörg Schaaf – Radikal Technologies, den man schon lange nicht mehr so einfach im Laden kaufen kann.
Leider ging mir bereits Ende der vorigen Saison auf der Insel das Display kaputt! Letztes mal brachte ich ein Tauschgerät mit und holte jetzt das Sorgenkind wieder nach Hause.
Dann ging alles ganz schnell! Eine Email, Gerät schicken und wenige Tage später bekam ich schon wieder Bescheid, dass mein Liebling gerichtet ist! Für nichtmal 50 €!
So ist das, wenn der großartige Erfinder persönlich, sich gewissenhaft um eines seiner Babies kümmert! Für mich ist Jörg Schaaf von Radikal Technologies, wie ein Überbleibsel einer vergangenen – besseren Zeit!
Zugleich ist er eine Liga für sich, was all seine Pioniersleistung angeht! Ständig entwickelt er neue State of the Art – Geräte und Module, die ihresgleichen suchen! Mit dem Kopf ist er der Welt voraus und mit dem Herzen bleibt er den analogen Wundern treu!
https://www.radikaltechnologies.com/

Zweitschlappen

Nochmal eine Testversion von dem neuen Modell.

Das schwarze ist perforiertes Porsche- Polsterleder, von dem ich, wie gestern von dem blauen BMW Leder, erste Reste rumliegen hab. Das braune Sohlen-Leder ist nicht neu, aber ich trage es jetzt zum ersten mal selber an den Füßen. Für Barfuss-Renner finde ich es fast schon zu steiff, aber zum gehen ist es zumindest für Anfänger umso besser!
Leider hab ich die Riemen um einen Zentimeter gekürzt, weil es bei der gestrigen Ausführung etwas zu lange schien. Das lag daran, weil die Supersoft-Sohlen viel mehr nachgeben! Mit der Zeit wird auch die neue Sohle wieder nachgeben und sich dem Fuß anpassen. Da sieht man mal, wie schwierig es am Anfang sein kann, die Maße für eine einzige Schuhgröße auf den Punkt zu bringen.

Das ist jetzt auch mein erstes Paar mit dieser tollen 4mm Vibram Sohle. Für Renner ist das ebenfalls grenzwertig dick und schwer, aber dafür sind es sehr komfortable, geländetaugliche Straßenschuhe! Sie laufen geräuschlos und kleben wie Geckofüße!
Toll, jetzt hab ich schon ein zweites straßentaugliches Paar Hausschuhe zu wechseln. 🙂
Jetzt warte ich sehnlichst auf den neuen Zwirn und den neuen Nahtversenker.

Neues Modell

Für einen persönlichen Extrawunsch, entwarf ich heute einen ersten Prototyp, als Besprechungsgrundlage. Es ist aber auch genau die Art Schuh, die mir bereits auf der Insel und hier als straßentauglicher Hausschuh gefehlt hat.

Ganz einfache Outdoor fähige Slip in Schlappen, die man auch Zuhause am liebsten nicht mehr ausziehen mag.

Der untere Riemen ist extra so geschnitten, dass in der Mitte keine vier Lagen aufeinander liegen.

Diese Ausführung hat Supersoft-Sohlen mit einem feinen Krepp Belag. Sie hängen von der ersten Sekunde an direkt am Fuß, ohne rumzuschlappern und zugleich spürt man fast nichts davon! Nachdem ich später breitere Klettbänder besorgt habe, werde ich auch noch Ausführungen mit breiteren Riemen nähen.
Der erste Versuch ist schon eine super Grundlage, um Fincamodelle mit rutschfesten Sohlen zu bauen!
Endlich mal wieder ein richtig befriedigendes Tageswerk für eine lange Zeit! Mit den weiteren Sandalen sollte ich noch warten, bis das neue Werkzeug und die superfetten Fäden geliefert werden.

Über- oder unter…

Folgendes schreibe ich einfach nur, weil es mich zur Zeit, zumindest in gut 80% aller Fälle amüsiert: Wenn ich Begegnungen aufmerksam beobachte, stelle ich ganz oft fest, dass ich entweder über- oder unterschätzt werde! 😃 Manchmal sogar Beides gleichzeitig. Es ist ja auch verständlich, dass Menschen einen versuchen einzuordnen, denn das spart viel Energie! 😉 Apropoˋs Energie: Mit dem Bauch voller grüner Brühe, könnte ich endlos weiter laufen! Aber das Wetter wird unbequem. Genug abgehärtet.
Kinder sagen, ich sei komisch, weil ich barfuss laufe. Vielleicht ist das so!? Auch das bereitet mir keine schlaflosen Nächte! Vielleicht sind ja auch alle anderen Komisch!? 😄 Ach, herrlich! Auf das grundlose Lächeln, während des Laufens, musste ich diesmal lange warten, aber es ist wieder da! Dabei lehne ich mich in meine Hüfte, schwebe über dem Boden und liebe den Flow!
Jetzt nähe ich das erste Modell Outdoor-Schlappen, das ich heute Morgen entworfen hab.
Happy day, Freunde! 😊

Grün, grüner…

Endlich gibt es wieder die ersten Ernten für meine Energiegranaten! Gebts zu! Drei Wochen für den ersten Weizengrassaft sprechen für ein erbärmliches Klima! Das kann man drehen wie man will.

Vor dem Laufen gibt es ein halbes Feld, weil sehr viel nachwächst.

Weil ich keinen Orangensaft im Haus hatte, stopfte ich gleich noch einen süßen Apfel in die Presse. Damit schmeckt es 100 mal besser als es aussieht! 😄
Laut Nährwerttabelle, haben die heutigen 250ml Weizengrassaft über 60 Gramm Proteine! Diese sind in sehr langen, hochwertigen Molekülketten angeordnet… Dazu kommen Vtamine und Mineralien, dass es einem die Augen aufreisst! 🙂 Ein absoluter Gamechanger, den ich ja nicht zum ersten mal empfehle! Macht happy, mutig, stark und locker! Gleicht den Säure/Base Haushalt aus und mehr! Viele frische wertvolle Enzyme, weil es frischer nicht geht!

GöGˋs

Hier berichte ich nochmal über die aktuelle Produktion meiner Sandalen:

Bereits beim Zuschnitt staune ich immer wieder, wieviel Leder von so ein paar kleinen Riemchen verschlungen wird. Bei drei Paar komme ich sicher auf einen Quatratmeter. Nur ist es so, dass man bei dem unförmigen Leder nicht so einfach in Quatratmeter rechnen kann, weil es eine Menge Verschnitt gibt.

Dann benötige ich genauso lange Gewebestreifen. Damit sich das Ganze richtig heften lässt lohnt sich folgender Aufwand: Erst wird das Gewebe mit Kontaktkleber beschichtet. Fast alles wird vom Gewebe aufgesogen.

Dann ziehe ich es wieder ab und lege es beiseite.

Jetzt wird das Leder selbst in der Mitte beschichtet.

Das umgedrehte Gewebe wird drauf geklebt…

…und dann die ganze Fläche nochmal mit Kleber beschichtet.

Dann wird die eine Seite gefaltet und gehämmert.

Die andere Hälfte wird gefaltet und ebenfalls profisorisch fest geklopft.

Dann wird der ganze Riemen auf Stein nochmal richtig fest geklopft, damit die Kanten richtig gefaltet sind.

Mit den Schnitten werden die ersten 16 Teile zugeschnitten.

Rundungen schneiden.

Nochmal Teile schneiden, kleben, klopfen…

…und dann die Riemen für die Spitzen schneiden.

Jetzt werden 16 Klettverschlüsse geschnitten. Jeweils an allen vier Seiten.

Wieder kleben…

…und Rundungen Schneiden.

Jetzt sind 20 Teile fürs erste Nähen vorbereitet. Ab jetzt brauch ich die Schnittschablonen nicht mehr.

Erster Durchgang.

Alles versäubern und schweißen, für den zweten Durchgang.

Alle Schlaufen nähen und nochmal versäubern.

Fertig! Ein Paar Riemen in braun und eines orange. Beide sind für braune Ledersohlen in der Größe 37 1/2 gedacht.

Entfaltung

Nach über drei Wochen werden meine Finger langsam wieder geschmeidig! Links ist es schon sehr gut und rechts ist es nicht ganz so wichtig, weil da sollte man eh nicht aus dem Zeigefinger spielen…
Darum nahm ich mir heute früh endlich mal die Zeit einen neuen Sitarständer zu bauen, damit die Sitar für spontane Sessions wieder direkt neben meinem Schneiderplatz stehen kann. Mir scheint ich baue jedes Frühjahr einen neuen Ständer um und fragt nicht, wo die alle gehortet sind! 😃

Aber jetzt kommt das Beste:

Mit dem Kemper hab ich wieder ein Universum an Sounds und Möglichkeiten aktiviert! Seit Jahren bin ich am zweifeln, ob ich dieses teure Teil nicht doch wieder verkaufen soll, weil er immer noch hoch im Kurs stehen würde und selten wirklich gebraucht wurde. Man verliert sich schnell in tausenden von Sounds und Möglichkeiten! Doch vielleicht erinnert ihr euch an meine letzte Modifikation mit dem Blech an der Sitar!? Diese kommt jetzt zur totalen Entfaltung und ich kann die Wirkung erst in dieser Kombination so richtig einschätzen! Absoluter Volltreffer! Das ist mein Instrument, das bin ich!
Wie gesagt, auf Knopfdruck lassen sich überzeugende „Profile“ von über 1000 Amps, Boxen und Mikrofonen abrufen. Vom mystischen Horror Bass, über cremige Vintage Sounds, bis zu kreischenden Metal-Feelings. Das Beste ist, man kann es bei Zimmerlautstärke ganz überzeugend kreischen lassen und mit über sechs Plätzen für und mit feinsten virtuellen Effekten, unendlich weiter entwickeln. Ein gigantisches Universum!
Kemper pflegt seine Geräte mit vielen Updates und ganz sicher kann ich schon wieder unzählig neue Möglichkeiten runter laden! Eine Community tauscht weitere tausende von weiteren Profiles im Netz.
Das funktioniert folgendermaßen. Ich erzähls, weil ich es immer noch total faszinierend finde: Ein Liebhaber kann z.b. seine persönliche Gitarren Kombo anschließen. Sagen wir seinen Lieblingsverstärker aus den Sechzigern, mit seiner Lieblingsbox aus den Siebigern und seinem Lieblingsmikrofon, dass er immer auf der Bühne spielt. Es wird mit Kabeln wie ein Ring mit dem „Profiler“ verbunden. Dieser schickt nun Testsignale durch, die teils an landende Ufos erinnern. Dabei saugt der Profiler dem Lieblingsequipement regelrecht die Seele aus dem Gehäuse und kann diese nachher perfekt kopieren!
So entsteht ein sogenanntes Profile und davon gibt es wie gesagt tausende! Manche Weltstars, die früher mit drei Tonnen Equipement durch die Welt zogen, schleppen darum seit ein paar Jahren nur noch dieses eine Gerät mit sich rum, weil es echt überzeugt!
Für mich als Elektrositarist, mit meinen eigen designten Sitars, ist das natürlich extrem spannend!
Hab eben nur mal 5-6 Profiles getestet und, bin total begeistert! Einerseits von den Lautstärkeverhältnissen, die ich neulich mit meinem 40 € Blech erreicht hab, und andererseits bin ich zutiefst gerührt von dieser Entfaltung, den Stimmungen und dieser akustischen „Vorschau“ in die Zukunft!

Keitt

Hey, toll! Heute früh fand ich „Keitt“ Mangas beim Supermarkt um die Ecke. Obwohl ich sie noch nichtmal probiert hab ist meine Freude groß, weil ich davon zwei Bäume auf der Finca stehen hab!

Die müssen noch etwas liegen bis sie weich werden, aber dann bin ich sehr gespannt auf einen Vorgeschmack darauf! Schön, dass ich genau das passende Bild dazu im Kopf habe! Von den kleinen Lippens gedeihen ja schon über 100 Früchte auf drei Bäumchen, aber auf den Keitt sah ich nur ein kleines Kügelchen. Die blühen auch später, was sehr gut ist! Das eilt ja auch nicht, denn im nächsten Jahr wird es schon viel mehr Früchte geben und dann geht es explosionsartig nach oben!