Umzug

Hallo liebe Freunde. Es tut mir leid, dass ich so lange nichts geschrieben hab, aber es hat sich sehr viel Neues ereignet und es blieb mir keine Zeit mehr dafür! Das kann man alles kaum in wenigen Worten erzählen, aber kurz gesagt, super!  🙂
Seit heute stehe ich mit dem Wohnwagen auf meinem neuen Grundstück und hier erfahre ich genau das Gegenteil!
Niemand ist rechthaberisch und weder streitsüchtig noch rachsüchtig. Es gibt keine scheiß Narzisten und auch keine dummgesoffenen Psychopathen! Keiner hat einen manischen Kontrollzwang und es gibt hier weder Choleriker, noch kranke Sadisten, auch keine erbärmlichen Charakterschweine! Es gibt auch keine Vollidioten, die mir wie ein krankes Geschwür am Arsch hängen, weil sie kein eigenes Leben haben!
Dafür hab ich so viele herzliche Nachbarn und Freunde, dass mir echt die Worte fehlen!
Man kennt sich ja teilweise schon länger und ich erreichte bereits letztes Jahr viele Herzen mit meiner Musik. Da es in dem ruhigen Eck früher aber auch schon Probleme wie Einbrüche gab, kann man schon mal eine Meldung mit Foto bekommen, sobald ein Fremder in die Gasse kommt. 🙂 Man hält zusammen, denn es sind eh nur wenige Familien.

Aber der Umzug war die Hölle!  😀 Gestern Abend schoben wir bereits mit Freunden den Wohnwagen auf den Weg, dass man ihn heute Morgen nur noch anhängen musste. Dieser Kackweg war so beschissen, dass der Wohnwagen in der ersten Kurve fast in den Abhang gerutscht wäre. Auch an der ersten Abzweigung war alles so schräg in schräg, dass es auch dort echt brenzlich aussah. Dann das Wenden, ohgottohgott! 🙂
Aber dann kam die Erlösung! Milo, mein Abschlepper war so cool und bewies echt die besten Nerven! Am Ziel sagte ich, dass ich den Wohnwagen am Abend wieder mit Freunden umdrehen werde, weil er falsch herum stand und die Deichsel zur Wand zeigen sollte. Schon standen meine Nachbarn da. Isabel ging gleich wieder, weil ich so gut mit Milo geredet hab, dass sie eine Übersetzung für überflüssig hielt. 🙂 Manuel redete kurz mit Milo und dieser kutschierte darauf hin nochmal 50 mal hin- und her, bis das Ding gedreht war. Die letzten drei Meter zogen wir ihn kurz zu dritt auf die richtige Position. 35€ Das gab für Milo natürlich eine fette Propina!
Der Wohnwagen stand erst mal so da:

Statt die Fläche einzuebnen grub ich lieber links die Räder frei.

Mit versenkten Rädern lies er sich dann leicht einstellen.

So steht er nicht höher als nötig.

Am Abend stand das Vorzelt mit dem perfekten Boden zum Barfuss laufen oder zum Sonnen. Fotografiert von der Gundstücksgrenze. Mit knappen 40 Metern ist das die Breitseite, es ist aber weit mehr als drei mal so lang.

Seit 6 Tagen arbeitete ich wie ein Irrer um alles vorzubereiten. In der Zeit kam kein einziger Fußgänger vorbei, abgesehen von all den Freunden. Bei den mir letzten unbekannten Nachbarn hab ich mich bereits vorgestellt und sie schickten ebenfalls freudig mein Video durchs Tal.
Rechts vom Wohnwagen seht ihr den Haufen Grünzeugs den ich bereits rausgerissen hab. Es mussten aber auch Steinberge versetzt werden.
Eben traf ich mich mit dem Gundstücksbesitzer bei einer Expertin, die mir die wichtigsten Dinge wie Wasser, Strom und das Wohnrecht versichern konnte. Entweder kann ich dort ein kleines Apartement bauen, oder vielleicht sogar ein größeres, sogenanntes Mobilehome. Das wäre dann z.b. ein Holzhaus mit einer attraktiven Größe.
Am Montag unterzeichnen wir den Vertrag und dann wird das Komplettpaket ganz schnell durchgedrückt!
Leute, ich kann mich so freuen und wieder motiviert nach vorne sehen! Meine Pflanzen und die Materialien kann ich diesen Winter noch nach und nach holen. Beim kleinsten Problem rufe ich sofort die Behörden, weil ich lass mich nicht noch einmal runterziehen!

Gestern & Heute…

…machte ich wieder ein paar interessante Bekanntschaften! Neulich erzählte ich doch von der Idee meine Webadresse direkt ins Handy der interessierten Leute zu tippen. Das Video macht hier jetzt voll die Runden.  🙂 Und es kamen ein paar sehr nette „¡Bienvenidos!“ zurück!
Heute spielte ich bei Isabel ein Minikonzert, wo ich eine bezaubernde Frau kennen gelernt hab. Treffender kann man sie nicht beschreiben! Es ist die schönste Motivation um spanisch zu lernen und zu praktizieren!  🙂

Es ist einfach schön…

…willkommen zu sein! 🙂 Es war ein schöner Tag! Am Morgen motivierte ich mich mit der Aussicht auf ein gutes Frühstück zu ein paar Extrarunden! Und mit der Aussicht mir mal eine richtige Siesta zu gönnen. Nackig in der Sonne! Herrlich! 😀
Erst besuchte ich Freunde auf der einen Seite und dann auf der anderen. 🙂

Hier sind ein paar Schnappschüsse aus der Nachbarschaft. Vom Abend und auf dem Weg zu Chris und Deby.







Und am Ziel kam ich genau rechtzeitig zum Essen, womit ich gar nicht gerechnet hatte. Sehr sehr lecker!

Perro

Heisst:  Hund.

Immer noch Calima, darum die trübe Luft am Horizont.

Als ich meine Runden drehte begegneten mir ein paar bekannte Kanarier. Einer hat einen weißen Hund, der erst ein Jahr alt ist und er fragte mich, ob ich ihn nicht aufnehmen will, weil er ihn nicht mit in seine neue Wohnung nehmen kann. Ich sagte ihm, wenn ich immer hier wäre und ein Heim hätte, würde ich ihn sofort nehmen, weil er echt supercool ist! Er rennt rum wie ein Windhund und sieht dabei so aus, als würde er sich den ganzen Tag freuen, nur weil er rumrennen darf.  Wie ich!  🙂
Als ich ihm erzählte, dass der Hund bisher definitiv mein Favorit  auf der Insel sei, sagte er dasselbe denkt er über mich, weil Hundi und ich uns echt gern haben. Wir plauderten zu dritt über alles mögliche und da kam mir die Idee: Ich schnappte das Handy von seinem Kollegen und tippte die Adresse meiner Webseite ein, damit er Zuhause meine Videos ansehen und weiter schicken kann. So macht das auch die Runde wenn ich keine Postkarten dabei habe. Denn es ist immer besser „der und der“ zu sein, um nicht verwechselt zu werden!  😉
Wisst ihr was mich glücklich macht? Wenn mir beim Laufen die Nase läuft und ich mich in der Pampa über nichts mehr freuen kann als über ein Zettelchen Klopapier.  😀  Auch danach war die Freude groß, weil ich noch eine halbe Papaya zur Belohnung hatte.

*mompf mompf* jedes Löffelchen ein Genuß!

Namaste

Nach meiner sechsten Runde kam mir beim Laufen ein Hubschrauber in die Quere. Es war der Rettungshubschrauber beim Üben. Während ich auf der zweiten Ebene über dem Meer laufe, üben die auf der untersten Terrasse. Dabei kommt der Hubschrauber so tief, dass er auf gleicher Höhe mit mir schwebt. Das ist wirklich sehr beeindruckend!
Keine 50m. entfernt, seilte er zwei Leute ab und drehte nochmal eine Runde. Beim nächsten Stop lies er eine Liege runter und drehte wieder eine Runde. Nachdem er wieder einen der zwei Retter hochgezogen hatte, kam ich gerade wieder vorbei und winkte dem anderen freudig zu. Er rief zu mir hoch, dass es ein super Platz zum laufen ist. Ich hörte genau hin, ob nicht das Wort: „venir“ fällt, denn das hiese „komm“. Einmal gesund in der Liege liegen wäre doch der ultimative Kick!  😀
Ich blieb kurz stehen und grüßte ihn mit Namaste, wobei man die Hände wie beim Beten hält und sich leicht vorbeugt. Damit wollte ich meine Wertschätzung für die Helden deutlich machen. Er erwiederte diesselbe Geste und wir lachten laut. 🙂 Grinsend drehte ich meine Runden zu Ende und freute mich, weil der Hubschrauber plötzlich gar nicht mehr gestört hat! 😉
Mittags rannte ich nochmal 5km barfuss auf meinem Camino Rojo. Ein Foto folgt die Tage. Es läuft also wieder supergut!
Heute konnte ich endlich wieder meine ersten Klimmzüge machen. Beim Klettern rutschte ich vor Wochen mal aus und zerrte mir die Rippen bei dem ruckartigen auffangen. Keine Sorge, nix gefährliches!  😉
Wer mich kennt weiss, dass ich normal täglich an meiner Stange hänge, weil es die beste Ergänzung zum Laufen ist.  🙂

Mit Kleinigkeiten…

…bringt man auch Tage rum. Bin die Tage viel mit dem Roller unterwegs und beim letzten Tanken wurde es echt knapp! Dabei überlegte ich noch auf Risiko zu gehen und direkt die Hauptstraße nach Puerto zu fahren, auf der nach 7 -8 km Überland eine Tankstelle käme. Doch ich zog es vor in die andere Richtung zur nahegelegenen Tanke zu fahren. 200m. vor dem Ziel murkste der Motor fast schon ab. Ich hüpfte und schaukelte auf dem Trittbrett rum um noch den letzten Tropfen rauszuholen und tatsächlich. Fünf Meter vor der Zapfsäule war die Kiste regelrecht trocken. 🙂
Isabel ist wieder aus Deutschland zurück. Das ging rum wie ein Lauffeuer. Eigentlich kennen wir Isabel nur weil ich es letztes Jahr überwunden hab eine fremde Frau anzusprechen. Sie zählt zu den Bekannten die perfekt zwischen Deutsch und Spanisch wechseln können. Und solche Kontakte hab ich mir gewünscht, nachdem ich bereits ein deutsches Netzwerk kennen gelernt hatte. Ich dachte mir und wie komm ich jetzt zum spanisch praktizieren? Das Schicksal hats gefügt. Wir ergänzen uns allesamt indem wir uns gegenseitig helfen! Obwohl wir ein Auto hätten, schwang sich Isabel mit ihren 73 Jahren auf meinen Roller. Es wird eh immer gelacht, aber da freuten sich auch die Freunde aus der Nachbarschaft!  🙂
Gestern besuchte ich noch Richard vom Rikarepa. Er gibt mir bis zum Wochenende einen oder mehrere Konzerttermine. Das spannende ist, dass er wahrscheinlich in La Laguna eine dritte Filiale eröffnen wird. Das ist eine wunderschöne Altstadt und eine Kulturhochburg. Die Straßen sind voller junger Studenten und hier kann ich eventuell auch interessante Kontakte für die Zukunft knüpfen.
Ansonsten rauschen die Tage vorüber ohne, dass es viel zu erzählen gäbe. Aber das wird alles noch nachgeholt sobald die Dinge spruchreiff sind!
Beim Blick auf die Wetterkarten fällt mir immer wieder auf, dass die Trends hier und daheim öfter mehr oder weniger synchron auf- und absteigen.
Unsere Nächte wurden meist kühler. Die Tage sind wieder traumhaft, aber kommende Woche soll es wieder schattiger werden.
Jetzt renn ich erst mal wieder ausgedehnt meine Runden. Läuft wieder ganz gut!

Santiago Del Teide

Am Samstag war es fast zu kühl zum Wandern. Doch wir nutzten noch ein glückliches Zeitfenster und erkundeten einen eher kurzen Weg bei Santiago del Teide.

Die Videoaufnahmen sind noch ein wenig besser geworden. Das sind ein paar Standbilder davon. Den Berg gegenüber sind wir noch ein Stück aufgestiegen.

Mit Blick auf Santiago Del Teide.

Mit den ersten Regentropfen kamen wir gerade zum Auto zurück. Mein Highlight war die Pizza die wir auf dem Heimweg hatten. Sehr sehr gut! 🙂

Vollmond…

…über dem Atlantik.

Heute ist mit 17°C. der kühlste Tag angesagt, seit dem ich hier bin. Die Nacht war etwa genauso warm. Mal sehen ob sich heute die ganze Wandergruppe für den Süden begeistern lässt. Dann könnten wir nach der Wanderung in ein veganes Restaurant, was es im Norden leider nicht gibt und vor allem könnten wir unsere Isabel am Flughafen begrüßen, die heute hier ankommen wird.

Jetzt bau ich schnell an meinem Kamerakran weiter und teste später die neueste Idee in der Praxis.

Immerhin

über 40 Stunden hab ich ohne Essen durchgehalten, dann entschied ich mich für eine frische Möhren- Ingwersuppe die Geza für uns gekocht hat. Es ging aber schon überraschend gut ohne Essen!
Morgens bin ich sogar mühelos über meine anstrengende Schotterpiste gerannt. Bereits am zweiten Tag spürt man kein starkes Hungergefühl mehr. Aber es ist erstens nicht der richtige Zeitpunkt zum Fasten, weil wir gerade selten kühle Tage haben und zweitens esse ich lieber mal bei Geza ne gute Suppe, anstatt Gefahr zu laufen den nächsten Anfall von Unterzucker mit einem zuckerhaltigen Smoothie überbrücken zu müssen. Kein Zucker, kein Tier und wenig Kohlenhydrate bleiben die Hauptmission.
Kein Bock mehr der Sklave meiner eigenen Darmbakterien zu sein, die uns mehr oder weniger mit Hungerattaken fernsteuern.  🙂
Ich will ja auch aufbauen, denn mehr Muskeln verbrennen mehr. Ausserdem fühl ich mich schon wieder deutlich knackiger!  🙂
Bin auf das nächste Konzert fokusiert…
Die Nacht war mit 17°C. eigentlich warm, aber voraussichtlich wird es hier erst Anfang kommender Woche wieder richtig kuschelig.

Fasten

Mehr oder weniger spontan dachte ich heute morgen beim Laufen über ein paar Tage Fasten nach. Es ist ähnlich wie mit dem Weizengras. Letztendlich überzeugte mich jemand indem Er, oder Sie es mir einfach kommentarlos vorgelebt haben. Und das auf eine ansteckende Weise.
Ich erfuhr aber auch trotz den ersten Tagen Intervallfasten, bei dem ich nur über 8 Stunden täglich gegessen hab, einen Dominoeffekt. Aus 67 kilo wurden 68,5 und dabei hab ich mich schon auf die Leichtigkeit gefreut! Jetzt will ich sie aber auch, verdammt! 🙂
Bald renne ich in das zehnte Jahr Barfuss. Daher kenne ich meinen Körper und meinen Rhythmus schon sehr gut! Dabei erfahre ich deutlich, dass es jährlich schwerer wird in Form zu bleiben!
Durch das Intervallfasten und konsequenter Alkoholabstinenz erfuhr ich mittlerweile aber auch deutlich, dass ich entgifte und, dass meine Grundstimmung deutlich aufhellt!

Auch wenn hier gerade die Sonne unterging.

Gestern knabberte ich bei Giovanni an einer Pizza und die war so gut, dass ich sie heute nicht mehr aus dem Kopf bekam. Nach meiner Barfussrunde am Nachmittag schielte ich bei der Pizzeria vorbei, die heute zufällig Ruhetag hat. Das half mir bei der Entscheidung!  🙂
Inzwischen las ich ein paar Fachberichte, die mich in der Entscheidung bestärkt haben. Dabei fiel mir übrigens mal wieder auf, dass meine Augen über die Jahre deutlich besser wurden!
Der Hunger und die Lust auf Leckereien plagen mich weniger, aber langsam bekomm ich kalte Füße.  😀  Und kalte Hände!
Eben presste ich zwei Zitronen aus, die mir der Hügel bei der vorletzten Wanderung geschenkt hat und verteilte die 200ml auf ne große Wasserflasche, die noch gut 6 Liter hatte. Das hilft mir heute über die Runden.
Werde weiter von meinem Selbstversuch berichten, bei dem ich mir noch kein festes Limit auferlegt hab.
Apropo`s Selbstversuch: Es hat Jahre gedauert folgendes auf den Punkt zu bringen, weil man ja immer viele Faktoren verändert. Kein Schwein – keine Neurodermidis! Ein mal Bacon macht nichts, etwas mehr und ich spüre schon, dass es wieder anfängt. Dann bin ich aber immer noch weit von einem Ausbruch entfernt, was ich sehr schätze. Ich muss also keine strikte Diät machen.
Boah, jetzt mach ich gleich bei 22°C. mein Heißluftöfelchen an, weil mir immer kälter wird. Das Thermometer spinnt!  😉   😀