Sieht aus wie…

…Frühling! Was für ein Sonntag! Fast schon ein Sommertraum! Wie schnell das hier wechselt! Konnte heute Morgen nur noch lachen, als ich durch meine grüne Hölle lief! Ich muss mir so ne fiese Mähmaschine kaufen, sonst bin ich verloren! Hab mich viel gesonnt und um 14:00 Uhr soo heiss geduscht, dass es gerade noch ging. Das warme Wasser läuft ewig! In der Sonne! Traumhaft, das erste mal, dass alles passt! Dann zog ich los, redete mit Nachbarn und schlenderte ins nächste Tal. Heute mal mit Fitnessuhr zum Messen. Zwei Wege, gleich lang. Gut zu wissen, da kann man sich in unseren Schluchten leicht verschätzen!

Blick zurück, nach 300m.
Hier kommt meine Unfallkurve. Schön gemütlich ins Tal gerollt…
Autos warten normal wo es am breitesten ist, vor dem Tor.
Aber Senora stand genau dort, wo die Sonne ein Dreieck ausstrahlt. Aus unserer Sicht, ganz rechts, an der Wand. Mich hats da reingeknallt, wo ich eben geknipst hab.

In Nachhinein bin ich echt schreckhafter geworden. Da darfs du nur kriechen, damit du immer und überall sofort anhalten kannst!

Unser geliebtes Buen Paso!

Der Kampf beginnt!

Gegen das „Unkraut“! 🥴 Es ist kein Kraut! Es sind Bäume, lauter kleine Bäume, ein neuer Wald! Und die Biomasse vervielfältigt sich schon von Tag zu Tag!

Im Orangengarten ist das Gröbste entwurzelt. Die Oberfläche soll schnell wieder in der Sonne trocknen, so wie die Orangen es lieben. Im Grunde ist man in zwei Stunden mit einem Garten durch. Jetzt lass ichs erst mal antrocknen, weil das sind ja schon wieder Kubikmeter Zeugs.
Dabei konnte ich nen Topf Kartoffeln ernten, zwei Physalis und diese Peperoni. 😊
Hier hab ich wenigstens einen Pfad geräumt, dass ich morgens mit trockenen Füßen durchkomme. Die vorderste Avocado hab ich heut auch eingesetzt und angeschlossen. Das war die Nr.4! Die drei Bäumchen auf dieser Terrasse, sind alle veredelte „Hass“.

Muss mich jetzt nochmal schnell für die letzten Bäumchen entscheiden und die für dieses Jahr schleunigst einsetzen! Noch drei Avocados sollten ja schon noch her, oder? Sonst ärgert man sich, wenns bei den ersten Ernten so wenig gibt! 😄

Die erste Brennessel die hier gesehen, und vor allem gespürt wurde.

Sagt „Hallo“!

Juhuu, die ersten Babies schlüpfen!

Bitte habt Verständnis, dass ich mich über so kleine Pupies freuen kann! Seit November stecke ich hunderte von Samen in die Erde und nichts! Ich sitz davor und brüll sie an: „Waxt endlich!“ Doch sie hören nicht, oder doch? 🙂 Es wird wärmer! Diese besonderen Ur-Blumen haben genau vier Wochen gebraucht. Hier sind nochmal die Bilder von der Nr.1 und 7.

Kalifornische Washingtonpalme, also die 0/8/15 Fächerpalmen, von denen ich gar nicht so viele haben will! Es ist wie beim Pilze suchen! Erst sieht man nichts und dann plötzlich noch Eine und noch Eine. Das sind nur ganz kleine Zipfel und Palmen wachsen am Anfang echt unglaublich langsam!
Ab jetzt kaufe ich Maracujas im regionalen Gemüseladen. 5 € das Kilo. Das sind so 8 – 10 Stück. In D. sah ich dieselben für 2 € das Stück! Keine Joghurts und kein Süßkram mehr! Durch meine bescheidenen Ernten erfuhr ich, dass es am Abend kaum etwas sinnlicheres gibt, falls mal überraschend Heisshunger aufkommen sollte! Schon der Geruch beim Aufschneiden und auch den ganzen Abend, wenn die Schalen noch rumliegen! Es sind bescheidene Portiönchen, die einem aber derart erfrischend ins Gesicht springen, dass man sie nie unbewusst reinstopft, wie irgend welche Produkte! Und wie Deby schon sagt, es beruhigt Kinder! Also genau das richtige für mich! 😃

Abrazos

Heisst eigentlich Arme, aber hier sind die Dinger gemeint:

Zwei Monate vergeblich gewartet, heute hab ich sie einfach woanders gesucht und gefunden.

Darf man gar nicht drüber nachdenken, sonst könnte man ein Magengeschwür kriegen! Hier hab ich immer das Gefühl, dass diese Flachzangen mein komplettes Leben ausbremsen! Naja, mit jedem Fortschritt brauche ich wieder weniger Hilfe von Aussen. Wasser installiert man nur einmal und Strom hoffenlich auch! Der Elektriker hat wieder zwei Monate für nichts vergeutet, für nichts! Aber das regelt jetzt meine liebe Rositha. Sie telefoniert mit ihm und erzählte vorgestern ganz empört: „Der hat sich bei MIR nicht wie versprochen zurück gemeldet! Dem werd ichs zeigen…“ sinngemäss übersetzt. 🙂 Meine Isabel hat ja damals das Wasser für mich klar gemacht! 😃 Tja, hütet euch vor meinen Löwinnen!

Hier konnte ich schon erahnen, dass das nicht einfach werden wird!
Als ich begann die 6m Stange ran zu fummeln, dachte ich an Mike und, dass jetzt Hilfe eigentlich praktisch wäre!

Wenige Minuten später murmelten drei Leute oben auf der Straße rum und begrüßten mich auf Spanisch. Nach dem dritten Wort erkannte ich aber ihr Spayrisch! Da oben standen Mike und Freunde. Aber nicht um mir zu helfen, sondern um mich abzuholen und zum Essen einzuladen!

So ging es dann zu Fuß zum Mostazza, ehemals Rikarepa. Der Chef vom neuen Laden war Angestellter vom Rikarepa, also immer noch Familie! Da lief nämlich Musik auf meinen Lautsprechern, die ich dem Vorbesitzer anvertraut hab. Alles gut, habs gleich geklärt und so überhaupt erst alles Erfahren. Für die, die es nicht wissen, vor Covid planten wir gerade meine regelmässigen Auftritte. So kamen sie zu meinen alten Boxen. Nach dem Essen schlappten wir wieder auf der anderen Seite gemeinsam runter.
Dann hab ichs halt im Schatten fertig gebaut. Die dritte Stange links sieht man gar nicht. Die Dräte sind gespannt und am linken Durchgang kann ich mich jetzt jedes mal hochziehen, wenn ich in den Orangengarten laufe. Die Stange hat die perfekte Höhe! Endlich! Sie hat mir eigentlich jedes Jahr echt richtig gefehlt! Vor dem Unfall machte ich täglich bis zu zehn mal dreissig so dinger. 🙂 Die ersten Klimzüge waren super! Vor allem das Aushängen ging in Deutschland noch nicht. Die Schulter ist inzwischen gut! Bis auf den Fremdkörper. Die hätten wenigstens Senkkopfschrauben nehmen können! 😄

Clavo

Heist: Nelke. Eben war ich in Icod, mein Internetguthaben aufladen. Bei der Gelegenheit machte ich einen Stop im Bioladen um Nelkenöl zu kaufen. Es ist für ein Experiment um den Käfern die frischen Orangenblätter zu verderben. Wir haben nämlich so Schädlinge, die aussehen wie kleine Maikäfer und die kommen Nachts um alles abzufressen.

Das sieht dann am nächsten Morgen z.b. so aus.

Das Problem ist hier, dass die Käfer damit den kompletten Jahreswuchs zerstören, weil die kleinen Bäumchen ja erst mal größer werden müssen um einen stabilen Kreislauf aufzubauen. Drei bis vier Bäumchen kommen so erst gar nicht in die Gänge und das lass ich mir nicht bieten!

In der Größe sind sie butterweich und anfällig! Alle wollen über die Triebe herfallen! Wenn man das verhindern kann, schießt so ein Trieb mal 60 – 70 cm in die Höhe. Wenn diese mal verholzt sind ist die kritische Phase überstanden!

In ein zwei Jahren wachsen die dann so üppig, dass genug für alle da ist. Zwei Jahre, die meine kleinsten Zwerge dadurch schon verloren.

Auch bei den Mangos gleich mal vorsorgen! Der sieht nämlich auch schon angenagt aus. Scheint mir bald zu blühen, der kleine Spinner! 🙂
Mangas sind da echt unproblematischer! Wenn sie mal erwachsen werden.

Boah, das Zeug stinkt ganz schön heftig! 🙂 Hoffentlich hassen sie es! Hab nämlich schon Neemöl probiert. Für Kleinstbeisser gut, aber die Käfer scheinen diesen Zwiebelähnlichen Geruch vom Neemöl noch mehr zu mögen! Falls noch jemand ne Idee hat, was wirlich bitter schmecken könnte, unbedingt her damit!

Zen

Aussen rum ist ja echt alles schief!

Letztendlich konnte ich es doch nicht lassen noch ein bisschen auf meinem Dreckhaufen rumzukratzen. Wenn es schmerzt, denke ich: „Machs zur Meditation und bewege dich ganz ruhig im Fluss! Geh in Trance! Sieh es wie ein Zen Mönch! Du musst denken wie ein Zen und fühlen wie ein Zen!“ 😀 Und so ging ich dahin und kratzte und kratzte! Steine lösten sich, Kraterlandschaft! Dificil! Immer wieder machte ich an dem Platz Pause, von dem aus ich das Bild geknipst hab und dachte: „Was ich jetzt wenigstens für eine Setzlatte geben würde!“ 🙂 Nix da! Rechen, das ist die Aufgabe!

Um fünf kommt hier der Schatten, dann geht man hoch und nimmt dort noch die letzte Stunde mit.

So, im Dunkeln kommt die Wahrheit ans Licht, ob ich es zum Zen Meister schaffen könnte!? Und ich schwör! Ich hab nichts korrigiert! 🙂 Aber wäre es missraten, hätte ich es auch nicht gezeigt! 😀

Ooummmm
Und gleich nochmal! „Ooouuummmmmm“

Aber vor dem Laser, dacht ich mir, hab ich mir endlich mal einen Spaziergang ans Meer verdient! Das erste mal seit ich hier bin! Ausserdem muss ich in Bewegung bleiben! Das tat echt gut, geht aufwärts!

Blick zurück!
Kein Blendeneffekt, das sah echt so aus!
Finca Punta, wo ich heute Morgen Edith besucht hab. Meine grüne Laufstrecke rechts, hab ich nicht wieder erkannt!
Ach guck, da stehen sie ja, an ihrem neuen Schwimmteich. 😀
Hier kommst du halt nicht mehr weg! 🙂 Nur noch ein Bild, noch eins…
Hier ist mein gesamter Heimweg zu sehen und mein bescheidener Grünstreifen! Der weiße Strich, ganz unten, in der linken Bildecke.
Tschüss! 🙂

Sonne, Palmen, Warnschuß!

Vielleicht hätte ich mein Maul nicht so weit aufreissen sollen, als ich das letzte mal von meiner Gesundheit schwärmte!? 😶 Vor allem, bin ich seit November nicht mehr gerannt, weil ich dachte, dass ich hier genug Bewegung bekomme. Eine kleine Drehung am Morgen und es zischte durch Mark und Bein! Nichts kritisches, aber 10 min. später stand ich barfuss auf meinem Camino, Richtung Laufstrecke. Bei der Gelegenheit brachte ich gleich Edith ihre zwei Granadillas. „Lichterscheinung“, wenn ich Edith mit einem Wort beschreiben müsste, oder Leuchtwesen! 🙂 Wir hatten eine tolle Stunde und nebenbei verhalf sie mir zu Quantensprüngen! Sie gab mir zwei Kopien der Anträge mit, mit denen man ganz einfach, wenn mans weiss, beim Ayuntanmiento Feuer anmelden kann. Einen hab ich gleich bei ihr ausgefüllt und wisst ihr was das Beste ist? Man kann gleich drei Tage eintragen! Und auch mal wieder so einen Zettel einwerfen… das weckt die Hoffnung, dass ich diese Biomasse diesen Winter doch noch in den Griff bekommen könnte! Ein, im wahrsten Sinne des Wortes, gigantisches Problem!

Wir reden hier von der vielfachen Menge, dieses 15m Haufens!

Gerade beim Schreiben erfahre ich, dass sich die Regeln wieder geändert haben und man es 10 – 15 Tage vorher anmelden muss. Na wenn das alles ist. Passt!
Ok, dann war ich Laufen… super! Mir entging echt was! Vor allem den Atlantik wieder so intensiv zu spüren! Auf dem Heimweg hörte ich schon aus der Ferne das Raunen: „El Musico“. Echt abgefahren, die kennen mich alle und ich kannte keinen von den Arbeitern. Die Jungs, die vor meiner Finca die Straße aufgerissen hatten kannte ich! Die haben damals mein Wasser angeschlossen und mich feierlich begrüsst. Hatte damals n gutes Trinkgeld springen lassen. 😉😃 Es wurde also am Wasser gearbeitet. Dann stelle ich lieber gleich mal meinen Zulauf ab und nutze nur noch den Wasserturm, bis die Dreckbrühe durch ist. Praktisch, gell? Heute Nacht, oder morgen lasse ich meine Tanks wieder gemütlich vollplätschern. Früher immer: Kommt Wasser, kommt Druck, zuviel Druck, ist es dreckig… jeden Tag im Bann der Frage, was als nächstes wieder für ein Problem kommt. Das war echt der beste Zug mit meiner großen Klospülung! (selbe Prinzip)

Hab nicht viel gemacht und es gibt nur ein Nachher-Bild. Mit dem Rechen ziehe ich immer wieder die Erdmassen auf ein Niveau. Man erkennt, dass vorne und hinten kleine Stufen entstehen. Am Abend laser ich es wieder aus und schau mal, ob wir der Sache näher kommen. Danach, gleich Unkrautfolie, eine dünne Schicht Revuelto und Sand. Dann kann man den schönsten Hauptwohnbereich irgendwann betonieren und schöne große Natursteinfliesen legen.
Die erste Granadilla geht heute auch ins Rennen. Bzw. 3

Kein großes Tageswerk, aber ich mach mich erst mal ein bisschen geschmeidiger.

So guck ich unterm T-shirt vor. 😊

Rankhilfe

Was für eine Aktion! Man denkt sich, kurz fünf Drähte spannen, doch sollte man auch mit chinesischem Schrottwerkzeug, wie billigen Bohrern, kalkulieren! 🙄

5 x 4m die ich erst spannen kann, wenn oben eine Stange als Querverbindung alles stabilisiert. Die Eckverbinder kamen ja letzte Woche wieder nicht!
Der obere rot gezeichnete Dachträger wird zwei Meter länger im Bambus verschwinden. Dort setze ich einen dritten Pfosten, den man kaum sehen wird. Diese zwei Meter über dem Durchgang kann ich dann endlich als Klimmzugstange nutzen! Mit der linken roten Dachstange bin ich jetzt ganz flexibel und kann meiner größten Königspalme ausweichen, die auf jeden Fall direkt durchs Dach wachsen wird! Und die Papaya auch.

Damit komme ich letztendlich auf fast 4 x 6 Meter Grundfläche. Der Durchgang, theoretisch links vom Pavillon, wird also auch überdacht sein. Morgen schon, könnte ich ein Tuch ran hängen und nackig dahinter sonnen! 🙂 Aber noch besser: Der Rahmen ermöglicht mir endlich, ohne extra Aufwand, meinen Bluescreen aufzuhängen, den ich diesmal extra zum Filmen mitgebracht hab.

Achja und ein kleines Vögelchen hab ich auch gerettet: Bei dem Chinesen-Ramschladen stehen Gemälde im Schaufenster. Unten ganz gegen die Scheibe gelehnt und oben vielleicht 5cm entfernt. Dort rutschte das Vögelchen in den keilförmigen Spalt und klemmte, mit den Beinchen zur Seite gedrückt, zwischen Bild und Scheibe. Nur ein Flauschebäuschen, das mehr wie eine Trockenblume aussah. Es sah auch schon tot aus, doch ich betrachtete es ganz genau und sah, wie es mit der Kralle zittert. Dann half ich den beiden jungen Verkäuferinnen, das Piepmätzchen wenigstens zu befreien, damit es im Laden rumfliegen kann. Den restlichen Spaß überlies ich den Mädels. 🙂 Das Vögelchen war einer meiner Lieblinge, wie mein kleines „Bibberle“, das hier immer rumschimpft. 😊 Die sind klein wie Zaunkönige und haben ein ganz rundes Köpfchen.

Zwei kleine Parchitas flogen mir vor die Füße. Jetzt geht der Busch dahinter erst nochmal richtig in Wachstum, was ich ganz gut finde.

Gestern und heute war es wieder richtig schön! Stundenlang Sonne und um 18 Uhr gehts dann wieder auf 18°C. runter. Tendenz steigend.

AÇAÍ

Oder Kohlpalme, wird in meinem Palmenarchiv aufgenommen, sobald sie gekeimt sind.

Frisch aus Brasilien!

Wieder eine Fiederpalme, die aussehen wird wie die Kentia, aber als Palmfrucht eine Beere erzeugt, die preislich und inhaltlich, als sehr hochwertiges Superfood gehandelt wird. Schwarze Beeren, aus denen man einen sehr reichhaltigen Saft pressen kann! Die Brasilianer lieben das! Schwärmt Deby von Zuhause! 🙂 Dort machen viele damit popup- Getränkestände auf, verscherbeln Säfte aus Packungssirup und machen trotzdem ein lukratives Geschäft, weil der Saft so unglaublich lecker und erfrischend sein soll! Spannend, gell? Inzwischen bremse ich mich schon mit dem Pflanzen der, ungenießbaren kanarischen Datteln, weil bereits Israelische Riesendatteln, zumindest in der Erde stecken! Wünsche weise! 🙂 Die schlechteren kanarischen stünden dann nachher auch noch unter Naturschutz. Warum pflanzen die das hier überhaupt noch? 🤔 Naja, jedenfalls gehe ich ab heute gleich mal mit 69 AÇAÍ Samen ins Rennen.

Un Año!

Das war genau vor einem Jahr der Moment, als ich ankam, um mit dem Pickel die ersten Grasbüschel raus zu hebeln, damit man überhaupt mal einen Schritt Laufen kann!

Hier musste ich über die Mauer rein klettern, um überhaupt mal zu sehen, wo ich anfangen kann. 🙂
Das war eben. Mei neuer Hügel, schon wieder zugewuchert! 😄
Damals
Heute. Diesen Hügel wollte ich vor dem Jubiläum unbedingt fertig haben. Da muss ich etwas los lassen, dafür sehe ich andere Fortschritte, von denen ich damals noch nichtmal träumen konnte!
Zum Beispiel überhaupt auf meine Hochterrasse zu gelangen und dort auch noch einen eigenen Wasserturm zu installieren.

Eine Idee von der ich, ebenso wie vom Steingarten, jeden Tag wahnsinnig profitiere! Wusste ich damals auch noch nicht. Und auch nicht, dass ich eine Pyramide habe, sogar exakt im Zentrum! Die Proportionen der Pyramide, bilden mit den zwei Ruinen, einen Gürtel, der wie bei den Pyramiden von Gizeh, mit dem Sternbild des Orion, genau überein stimmt! Den hätte ich mir eigentlich für den ersten April aufheben sollen! 😄

Die Schutthalde. Der hab ich es wahrscheinlich zu verdanken, dass die Finca überhaupt auf mich gewartet hat! Es war viel zu gefährlich überhaupt in den alten Park ab zu steigen, der mindestens 37 Jahre völlig zugewuchert ist! Fast niemand kannte den Schatz, der darunter vergraben war und zum Großteil immer noch vergraben ist. Das Grüne ist meine erste Ebene, durch die man noch richtige Expeditionen machen kann. 😊

Das Jubiläum heute war der Anlass, endlich mal unter die Pyramide zu steigen, was ich euch schon lange versprochen hatte! Man kann es nur erahnen, weil man einfach noch nicht durch kommt. 🙂 Noch mehr Terrassen, Ansätze von Ruinen, man könnte meinen Höhlen, aber vor lauter Gestrüpp lässt es sich kaum fotografieren. Ich kam auch nicht weit! Also besuchte ich ganz feierlich meine Nachbarn und fotografierte das Ganze von ihrer Grundstücksmauer aus.

Der größte Teil sieht, was den Schutt angeht, doch viel besser aus als gedacht.
Links, alles meins! 🙂 Da werde ich alle paar Jahre mal wieder ein paar hundert Quatratmeter erschließen.
Links – Hochebene, rechts Park. Der Hügel links wird zum Teil noch im Tal verteilt, bis ein Übergang entsteht. Genau betrachtet, liegt nur da Schutt, wo ich die Landschaft eh umgestalten will!
Ein paar Schritte weiter stehen wir endlich unter der Pyramide, die allerdings nochmal viel weiter unten beginnt, als man hier sehen kann. Oh mein Gott, sie ist echt wunderschön! 🥰 Diese strahlend weiße Flechten und die Farne! Wartet mal bis alle Stufen und Terrassen freigeräumt sind! Der Palmengarten mit Pavillon liegt dahinter, darüber. Wenn ich da unverstärkt Musik mache, dann bekommen die Nachbarn nichtmal was mit. Sollten Sie uns doch mal hören, verstehen sie ja kein Wort! 🤭
Etwas rechts davon beginnt, gleich hinter dem Busch, der Mangogarten, auf den ich ja normal runter schauen kann. Den Busch will ich mit Pfosten und Kletterpflanzen ersetzen, was ich in dem Zug gleich mit den Nachbarn besprochen hab. Wir werden gemeinsam die Höhe ermitteln, dass es für alle am besten ist. Die sind super und schätzen das sehr! Das gibt sicher mal wieder ein Kistchen Avocados! 😂
Ein paar Schritte weiter und zurück geblickt. Da unten hätte ich noch Platz für viele viele Bäume und Ideen! Hab ja schon übelegt, links nen Schwimmteich mit Riesenrutsche vom Hügel zu bauen. Aber wichtiger wären vorher noch eine Drehscheibe und eine Seilbahn. 😃
Jetzt gehts nochmal Richtung Hang. Seht mal die neuen Landeplätze für Falken und Vögel.
Von dieser Hochterrasse aus, könnt ihr endlich mal sehen, wo das Pavillon genau stehen wird. Es entsteht bei dem braunen Fleck in der Mitte. Das saftig grüne davor ist der Orangengarten. Ohgottohgott, wie das wuchert! 😅
Nochmal ein Überblick von der Grenze aus. Wenn das nicht nach Seilbahn schreit!?
Links liegt die Mauer, von der ich eben die Pyramide geknipst hab. Das hier, drei mal Laufen = 1 Kilometer. 🙂 Mit Seilbahn wärs nur ein halber. 😃
Zum Abschluß, grüße ich das Meer und meine Freunde, die ich fast alle von hier aus sehen kann! Das weiße links, gehört z.b. Santiago, der mir die Finca vermittelt und bei seinem eigenen Bruder, für mich, extrem runter gehandelt hat. Santi bereitet gerade unsere Paella vor! Familia! ☺