Vorbereitungen für die Fahrt

Das Gröbste hab ich geschafft und jetzt geht es um viele Kleinigkeiten. Z.b. hab ich heute Pflanzen zum Reisen vorbereitet:

Es ist aus gutem Grund verboten Erde mitzubringen! Also schnitt ich alle Pflanzen zurück und entfernte die komplette Erde von den Wurzeln! Es kamen wirklich, vor allem bei einer Rose aus dem Beet, Ameisen aus der Erde, die ich so noch nie auf der Insel gesehen hab!

Gut abgespült und in frisches Substrat gepackt ist alles clean!
Das unten war meine absolute Lieblingsrose „Augustina“

Dasselbe: Schneiden, Waschen und ab ins neue erdfreie Substat!

Hoffentlich überstehen das alle, aber ich denke schon! Die Rose werde ich an das Stirnende vor den Steingarten setzen, damit es ihren intensiven Duft immer in den Steingarten und ins Vorzelt weht!

Abgegeben!

Eine gewaltige Etappe ist schonmal geschafft! Hier stehen geschätzt 1,5 Tonnen von meinem Zeugs. Allein der Wagenheber dürfte auf annähernd einen Zentner kommen und er wird neben mir, noch so manch einem Freund das Leben erleichtern!

In der Mitte steht eine „Riki Ram“ Sitar von 1960. Damals schon das Beste und Teuerste was Indien hergab! Im Schrank steht ein ganzes Museum alter Didgeridoos, die gemeinsam viele hundert Jahre auf dem Buckel haben! Hinter der Sitar steht ein sturmfester Rahmen für eine 3 x 3m. Leinwand.
Bis auf einen Karton, sind allesamt sauschwer, als wären sie mit Büchern beladen! 🙂

Vor dem Bett steht noch mein Eichenholztisch, den ich kurzfristig noch oben drauf gepackt hatte! Eine 2m. Leinwand und fünfbeinige Boxenständer. Davor steht „Doretta“, die ich noch schnell rückmontiert und verpackt hatte.

Nach dem Foto bekam sie noch ein Deckelchen!

Die Maschine wird mein größter Trumpf auf der Insel sein!

Die hintere Rollkiste gehört ebenfalls zu „Doretta“, meiner Musikmaschine Nr.1.
Darauf liegt mein uraltes „Canondale“ Mountainbike, das zu meinem Finca-Rad wird!
Zum Glück weiß ich, dass ich bei Mobiltrans gut aufgehoben bin, weil sie den besten Ruf genießen! Aber ich bin ja auch ein Restaurator, der eh seine Instrumente selber baut, falls etwas kaputt gehen sollte! In den Kisten ist alles, was man dafür braucht!

Laut & Luise

Das Kinderfestival ist rum und es lief fantastisch! Mittas hab ich kurz mal meine Regenhaube gebraucht, die gegen Abend fast wieder trocken war! Die Maschine konnte ich gerade noch trocken einpacken, bevor wieder die ersten Tropfen vom Himmel fielen!

Die Eindrücke von den vielen verzauberten Kindergesichtern kann man kaum in Worte beschreiben! Es war auch für mich einfach überwältigend und die Gäste feierten meinen Auftritt als die Sensation! 😊
Wirklich schön, dass ich meinen voraussichtlich letzten Auftritt in Deutschland für das beste Publikum der Welt spielen konnte! Kinder!

Soundcheck

Nachdem mich die letzten zwei Tage, einschließlich dieser Morgen, sehr geschlaucht haben, baute ich bereits früh am Morgen die Musikmaschine auf. Letztes mal waren die Maschinensounds viel zu leise und es war auch kaum in den Griff zu kriegen! Vor lauter Umzug hab ich auch noch meine Monitorbox zuhause vergessen, mit der ich das etwas kompensieren konnte! Heute zog ich gleich alle Register und schraubte einfach den Compressor in meinem genialen RME-Interface hoch! „Bäm!“ Jetzt drückt die Hauptbox von unten derart Power raus, dass ich gar keinen Monitor mehr brauche! 😳😄🥳

Das „Laut & Luise“ Kinderfest ist der schönste Event für mein Abschiedskonzert! Auch hier hab ich das Gefühl, dass man mich gar nicht mehr gehen lassen will, obwohl ich noch gar nicht angefangen habe! In einer Stunde gehts los!

Abgesehen von meinem Kopfweh war die Fahrt nach Hamburg übrigens super! An so einen Flitzer könnte ich mich schnell gewöhnen!

Mein Gepäck für den Container. Der alte Schrank links hat viel Familiengeschichte! Jetzt ist er vollgestopft mit 16 Didgeridoos und einer Sitar.
Er wurde von einem Schreiner für meine Großeltern angefertigt, als sie heirateten. Rechts oben steht ein Spruch, für den der legendäre Didgeridoobauer 2014 extra nach Deutschland kam, um mir folgende Worte zu manifestieren! Übersetzt: „Wenn du mit einem Idioten streitest, sind nur zwei Idioten am streiten!“
Mit seinem Kommentar: „safed me a lot of trouble!“ 😃

Die Räder wiegen alleine schon 50kg!

In dieser Kiste steht u.a. meine 100kg Adler Nähmaschine und davor liegt ein 40kg Wagenheber. Auch alle anderen Schachteln sind sauschwer, weshalb sich für mich ein Containertransport auf jeden Fall lohnen wird!
Also, jetzt gehts 5h lang in den Park zum Spielen! Zum Glück ist es hier nicht so heiß wie im Rest von Deutschland! Nur 20 Grad.

Packen und Verladen

Wegen der extremen Arbeit, Organisation und vielen Entscheidungen kam ich nicht mehr zum Schreiben! Es gab viele komplizierte Dinge zu packen, wie z.b. diese Musikmaschine.

Ich konstruierte zwei große Boxen auf den Fahrzeugen der Musikmaschinen, die mit hunderten Kilos Bauteilen und Equipement vollgestopft sind!

Diese dürfte fast eine halbe Tonne wiegen!

Früh am Morgen baute ich noch Transportsicherungen für die große Musikmaschine und holte mir einen Leihbus.

Alles passte gerade so rein! Bevor es bei der Hitze nach Hamburg geht, machte ich mir noch einen riesen Salat und reflektierte beim Essen, wofür nur noch eine Kuchengabel zur Verfügung stand! 😃 Dann fiel mir ein, dass ich fast das wichtigste vergessen hatte! Mein zweites maßgeschneidertes Bett! Dann hab ich eins für den Wohnwagen und eins für die Pavillons. 😊
Meinen Esstisch hab ich auch noch reingestopft!

Normal hab ich kein Hitzeproblem, aber die Aktion war echt lang und schweißtreibend! Nur noch Duschen und dann tucker ich ganz gemütlich los! Mit Hörspielen im Gepäck und einem Kasten Wasser!

Calimaschutzhülle

Mein superedles Nova Soundsystem soll auf die Insel! Die Säulenlautsprecher besitzen zwischen den je vier Mitteltönern, einen Line Array Bändchenhochtöner, der sehr empfindlich auf Staub ist! Also neun Treiber pro Seite plus einem gewaltigen Subwoofer! Heute werden die Säule passgenau in Leder eingenäht, damit man sie für Events, wie meiner Australien Klang & Bildereisen, die z.b. in Hotels stattfinden könnten, auspacken kann!

Es beginnt mit einem Schnitt, der es mir ermöglicht, passgenaue Deckel von Hand einzunähen!

Mein Trumpf für schnelle Designs ist das Paspel Lineal, das ich letzten Sommer gebaut hab!

Die Längen hab ich kurz mit der Adler genäht, die ebenfalls auf die Insel reisen soll!!

Mit passgenauer Aussparung für den Ständer, der praktischerweise nicht Unten, sondern Hinten angebracht ist!

Das Line Array System hat die Eigenschaft, dass man Vorne im Saal nicht angebrüllt wird und trotzdem Hinten doppelt so laut hört!

Die Dinger produzieren die schönsten Klänge, die ich je in meinem Leben gehört hab und das ist diesen Aufwand auf jeden Fall wert!
Das Blaue ist BMW Leder, das noch von der Flugzeugpolsterei übrig blieb!
Den Beamer werde ich auch mitbringen und dann kann ich zusätzlich zu den Musikmaschinen, einen weiteren Event auf hohem Niveau anbieten!!

Noch mehr Koffer! 😄

Glaubt man das? Jetzt renne ich heute meine zweite Runde, wieder am selben Haus vorbei und dann lag da ein Sperrmüllhaufen, in dem ich weitere drei Koffer sah!
Diesmal dachte ich, dass es unfreundlich wäre sie einfach raus zu reissen und klingelte. Als die ältere Dame zum Fenster raus schaute, bedankte ich mich erst mal für die letzten vier Koffer! Sie war überrascht und hat sich gefreut, dass überhaupt noch jemand diese alten Teile schätzt und abgeholt hat. Der obere Lederkoffer ist noch von ihrer Mutter! Ein absolutes Dekostück!

Die sind alle federleicht und stabil! Noch größer und viel besser als die ersten Vier!

Dann erklärte ich, dass ich einen Umzug geplant hab und deshalb gar nicht genug Koffer haben kann! „Ja brauchen sie auch noch Umzugskartons?“ Fragte sie mich und rannte, während ich das Auto geholt hab, noch in den Keller um mich damit zu unterstützen!

Wir plauderten noch ein wenig und ich fuhr strahlend wieder unseren Hügel runter!

Mein teuerster Gummiball 😳

Das Schwarze ist eine Handpumpe für Diesel in meinem Motorraum und diese bekam Risse! Profisorisch geflickt kann ich noch ein wenig rumfahren und habe das neue Teil bestellt. Mit ein paar Zentimetern Schlauch kostet das Teil 199,51€!
Soll mir einer erklären, dass wir hier nicht absolut dreist abgezockt werden und zwar auf ganzer Breite! Ich wollte trotzdem kein Billigteil, das auch ohne Schläuche zu haben ist.

Naja, wenigsten hab ich mir zum Trost ein paar gesunde Leckereien geleistet und da war der Preisschock nicht so groß wie erwartet!

Es gab eine riesen Ladung Spargel! Vorerst werden Salate, Gemüse und Obst folgen, damit ich mal wieder einen Ausgleich zu meinem teils einseitigen Inselessen bekomme!
Da Unten fehlt nur noch der Strom und ein Schnellkochtopf, dann wird es auch in meiner Aussenküche wieder bunter!

Koffer

Puh, überspringen wir mal meine ersten Eindrücke von der Heimkehr und schauen auf die schönen Seiten:
Am Freitag und gestern rannte ich schon drei mal Barfuss, also geht es mir sehr gut!
In meinem Fluggepäck hatte ich einen riesen Koffer, gefüllt mit einem Koffer, in dem ein weiter Koffer, ein Rucksack, eine Tasche und eine weitere große Didgetasche steckten. Nächstes mal will ich mitsamt Auto viel Zeug mitnehmen und da ist es gut, wenn man schön sortieren und vorpacken kann!
Wie der Zufall es wollte, rannte ich gestern an einem Haus in der Nachbarschaft vorbei, an dem vier Koffer zum verschenken standen. Ich wusste sogar, dass dort die Chefin von einem Freund wohnt und deshalb nicht der billigste Ramsch zu erwarten ist! Gleich geschnappt!

Der Kleine ist sogar aus Leder und die verschiedenen Größen sind ganz praktisch um schwere Dinge wie Werkzeuge, oder Leichteres wie Leder und Stoffe zu packen.
Jetzt stehen erst mal viele viele Entscheidungen an, was ich wo und wann am ehesten brauchen werde!
Jedenfalls kam mir die erste Lösung entgegen und das fühlt sich gut an!

Fest

Vorgestern schlug ich gegen 23:25 Uhr in Stuttgart auf und hatte noch einen Tag zur Vorbereitung. Letzte Nacht optimierte ich noch einen Kettenspanner! Heute fuhr ich um 6 Uhr nach Ulm und baute zum ersten mal die große Musikmaschine „Doretta“ auf.

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen was da alles schiefgehen kann, aber heute lief es ganz wundervoll!
Die ersten Umdrehungen, mit den ersten Tönen auf einer meiner Lieblingssitars waren fantastisch!

Das Blaue ist mein Auto, in dem ich gerade hinten drin Sitze. Koffer, Ersatzteile, Bühnenklamotten und Büro, alles da! 14 Grad um 10:30 Uhr, das ist saukalt, aber im Auto ist es klasse!

Das Fest wird direkt an der Donau stattfinden.

Jetzt hab ich noch eine Stunde zum Frühstücken und zum Aufwärmen! In 10 min. bekomme ich Süßkartoffelpommes von meinem Budennachbarn Frank, der sich sehr über meine Anwesenheit freut!
Heute Abend muss ich nur 300m geradeaus ins Maritim Hotel.
Jetzt muss nur noch mit dem Maschinenparkplatz und der Ladestation alles klappen, wo es aber keinen Grund zum zweifeln gibt! Die Leute sind hier top organisiert!

Mmmmh! 😋 Frankˋs Süsskartoffelpommes!