Maschine läuft

In drei langen Tagen hab ich jetzt fast alle Arbeiten durchgezogen und die Maschne groovt fürs Erste ganz gut! 🙂 Es ist so spannend die Sounds von Doretta auf einer ganz anderen Maschine abzuspielen. Und die neue Kombination hat echt viel Potential.

Ein großer Unterschied liegt schon darin, dass ich bei dieser Maschine das Kästchen direkt vor mir habe und damit 20 verschiedene Konfigurationen, während des Spielens, auf Knopfdruck wechseln kann. Damit bestimmt man z.b. welches elektronische Instrument von welchem mechanischen Instrument gespielt  und mit welcher Note der Klang angespielt wird. Dass man die 10 Instrumente durch das wegklappen mechanisch stummschalten kann, ist natürlich auch ne viel bessere Show, als das Drücken von Knöpfen. Weitere Vorteile sind, dass ein stumm geschaltetes Instrument keine Energie mehr zieht und auch nicht mehr klappert. Vor allem macht es Spaß! Das automatisierte Wechseln und stummschalten geht hier natürlich auch, wenn ich mir dafür einen Knopf ins Ohr stecke. Bei der großen Magnetwalze kann man auch während des Spielens die Magnete wechseln. Es ist auch die erste Gelegenheit für mich, die Maschine auf einer Bose Box zu hören und es ist alles fantastisch! Echt megafett! Natürlich gibts noch einige Probleme zu lösen. Ein Problem der unangenehmen Sorte ist, dass das Schwungrad dazu neigt auf der Achse zu rutschen. Dann verschiebt sich der Kick und das ist ganz schlimm!
Auf die Minute ging der Beitrag zum 1.Dezember raus. Dafür bin ich mit dieser Etappe sehr zufrieden!

Ein Tag Maschinenbau

seit 8 Uhr hab ich den ganzen Tag die Maschine ausgebaut.

Das sieht erst mal nicht spektakulär aus, war aber sehr spannend für mich. Das obere Steuergerät ersetzt das untere. Es bringt mir den Vorteil, dass man über Stereostecker jeweils zwei Instrumente anschließen kann. Damit hab ich also Platz für 20, statt für 10 Anschlüsse. Seit Wochen lebte ich in der Ungewissheit ob es in meiner SItuation überhaupt funktioniert. Und ja, es klappt zum Glück super!

Vier von 10 Instrumenten hab ich gegen bessere Versionen getauscht. Dann konnte ich immer zwei an einen Stecker löten. Letztes Jahr musste ich schon auf eines verzichten, weil ich stattdessen einen Kontakt an die Canjon gehängt hab. Jetzt sind alle 10 über nur 5 Stecker angeschlossen.

Das 11 Kabel geht auf den neuen Kick.

Nachdem der eingebaut war stand er erst mal der Kurbel im Weg.

Jetzt läuft das Teil und er lässt sich besser einstellen als seine Vorgängermodelle. Der Fußschalter ist auch schon angeschlossen. Dann wars aber schon wieder zu dunkel zum fotografieren.

Mit dem folgenden Spezialkabel erleichtere ich mir den Alltag. Jetzt kann ich drei weitere Instrumente mit nur einem Stecker anschließen und kann dabei nichts mehr verwechseln. An die Einzelstecker käme man auch nicht so gut ran.

Nur den Klingelbeutel muss ich noch über einen Einzelstecker anschließen, aber das geht blind, weil man jetzt nichts mehr verwechseln kann. Das Gegenstück zu dem Dreierstecker kommt sobald das neueste Instrument getrocknet ist. Es ist mein funky Holzblock, der immer wie eine Snare auf die Drei geschlagen wird. Der Holzblock wird etwas gedämpft, weil er ja meist pausenlos durchklopft. Dafür kann man zukünftig mit dieser wichtigen Betonung Sampls wie z.b Snares, Claps und Claves abfeuern. Zu dem Block kommen also noch der Kick und die Cajon auf den Kombistecker. Die zwei letzteren kann ich ja freihändig an und abschalten, weshalb die so wichtig sind. Beide haben ja jeweils drei Variationen im Angebot. 🙂 Eigentlich kann man schon mit diesen drei Beats reichlich den Laden machen, weshalb die 10 Spur Magnetwalze fast schon einen Luxus an Möglichkeiten bietet! Letzten Winter musste die Walze ja noch provisorisch den Kick und die Snare mitspielen. Wollte ich Beide variieren, dann waren bereits vier Spuren belegt.

Kick und Klingelbeutel

Heute hab ich drei Messingspeichen gebaut und mit dem Schwungrad verschraubt.

Die Messingkugeln klopfen später auf das kleine Instrument, das ich mal kurz ins folgende Bild gehalten hab.

Hier seht ihr eine kleine Zunge, die gerade von der oberen Kugel berührt wird. Die Zunge sitzt auf einem kleinen Schlitten, der sich über eine Schnur nach unten ziehen lässt. Je weiter der Schlitten nach unten gezogen wird, desto mehr Kugeln klopfen auf die Zunge und das variiert den Rhythmus. Wenn man die Schnur locker lässt, wird der Schlitten von zwei Federn wieder nach oben gezogen. Morgen muss ich das Gerät noch ins Gehäuse einpassen und einen Fußschalter im Pedal versenken. Über den lässt sich dann der variable Basskick an-  und ausschalten. Beim Verkabeln kann ich gleich den Klingelbeutel mit anschließen.

Der Trompetenbeutel gibt dem Ganzen eine ganz andere Ausstrahlung. Die Halterung werde ich nochmal kürzen, damit er dichter an der Magnetwalze hängt. Der Beutel ist ein wahres Raumwunder. Nach aussen hat er eine bescheidene Größe, und mit seinen innereren Werten ist er ganz auf Optimismus ausgelegt. 🙂

 

Video no.1

endlich kann ich euch das erste Video präsentieren. Nichts ist perfekt, aber dafür könnt ihr ab jetzt die Evolution miterleben! 🙂 Aus Zeitgründen musste ich ja das Video schneiden bevor ich die Musik dazu hatte. Das geht eigentlich gar nicht, aber jetzt will ich nicht wieder anfangen das Video neu auf die Musik zu schneiden. Am Ende würde das Material kürzer und ich müsste wieder das Lied kürzen usw… bin aber eh noch zwei Songs hinterher, damit ich beim dritten Video endlich eine sinnvolle Reihenfolge einhalten kann.

Später poste ich euch noch Fotos meiner Maschinenarbeit. Bei meinen Freunden musste ich die Tage alle Touren absagen, weil so viel wichtige Arbeit auf mich wartet. Freunde, ich geb richtig Gas, manchmal bis spät in die Nacht! Es macht so Spaß, es ist Tag und Nacht warm, die Freunde sind freundlich und das Leben ist schön!
Natürlich hab ich das Video gleich bei Richard im Rikarepa präsentiert, damit er wenigstens mal etwas aktuell hörbares in den „Händen“ hat. „Me encanta muchissomo…“ Sie fahren voll auf meinen Sound ab! 🙂
Natürlich präsentierte auch Richard mir seine neueste Kreation, einen Superburger mit einem Berg Pommes und einem richtig liebevoll dekoriertem Salat. Mit Nüssen, Datteln, Schafskäse, Cocktailtomaten und super Dressing. Letzteres bekommt man hier ja fast nie! Man muss sich seinen Salat überall selber anmischen. Echt eine sehr leckere Megaportion! Jetzt kann Ich kaum mehr laufen! 🙂 Gleich gehts weiter. Heute noch das neue Instrument für den Kick einbauen und alle Leitungen neu verlöten. Wie schon geschrieben, berichte ich später nochmal von der Maschine, dann erklär ich den Rest.

Soundtrack zum Vulkan

seit heute Morgen war ich so im Produzieren vertieft, dass ich nichtmal Zeit fürs Internet fand. Letzten Sonntag spielte ich zum ersten mal mit meinem neuen Set und es war aus technischer Sicht echt anstrengend. Die Tage muss ich erst mal einige Routings speichern, damit ich zahlreiche Einstellungen für jede Situation abrufen kann. Live, mit und ohne Maschine, Recording oder Sounds bearbeiten. Jedes mal läuft man Gefahr, dass man dasselbe Signal gleichzeitig über drei Wege schickt…
Aber sonst war es super und brachte mir gleich einen Hochzeitsauftrag ein. Wenn ich nicht live gespielt hab lies ich sonnige Inselmusik über die Anlage laufen, was sehr gut ankam. So wird man über Nacht zum Party-Dj.  🙂 Die Boxen waren zum ersten mal weit auseinander gestellt. Ein Traum!

Das ist ein Standbild vom zweiten Video, das abgesehen von der Musik auch schon fertig ist. Es entwickelt sich ganz gut mit dem Schneiden, nur die Musik macht richtig viel Arbeit bis mal alles eingespielt ist. Werde dran bleiben.

Warme Nacht

Das war mal eine traumhaft warme Nacht! Fast 19°C. und windstill.

Gut, auf dem Atlantik hat es geregnet. 🙂

Gestern hab ich das erste Video geschnitten. Nach zwei Stunden und etwa der halben Arbeit sürzte das Programm ab und alles war weg. Aber wisst ihr was? Ich hab mich nichtmal aufgeregt, sondern einfach in den Einstellungen automatische Backups aktiviert. Nach 1:20h. war die Arbeit wieder hergestellt und nach 4h. war es grob beinander. Frequentiertes Speichern wurde trotz Backups zur Routine. 🙂 Da es noch keine Musik dazu gibt, schnitt ich es einfach auf das Tempo einer Basstrommel, die ich kurz in das Projekt kopiert hab. Es ist ja nur das erste Lehrstück mit der neuen Technik, weshalb ich nur ein einfaches meditatives Lied darauf improvisieren werde. Meditativ, weil es eher längere Szenen sind. Etwa 80 auf gut sechs Minuten.
Nachher geht es aber erst mal zur nächsten Wanderung, bei der ich gleich fürs nächste Video filmen werde. Diesmal nur zu dritt, mit Geza und Bernadette.

Nochmal zurück zum Video: Nachdem ich es überschlafen hab, sah ich es eben nochmal an und bin echt sehr zufrieden! Nichts ist perfekt und manchmal pumpen die Felsen als wäre man leicht angeheitert. Eigentlich perfekt für meine Musik! 😀 Das Programm ist viel besser als der Äppel-Scheiß und ich hab bereits unglaublich viel gelernt. Ausserdem hab ich jetzt wieder eine „Entfernen“ Taste. Eine Bereicherung die diese arroganten Wucherer von Mäc heute noch nicht auf die Reihe bekommen! Mein Workflow ist, abgesehen von dem Absturz, jetzt schon sehr effektiv.
Aber das Beste ist, dass ich euch damit richtig mit auf meine Reisen nehmen kann! Habt bitte noch etwas Geduld, weil am Sonntag ist erst mal unsere große Willkommensparty angesagt, bei der wir die Vollständigkeit unserer Familie mit Santiago`s Paella feiern. Nein, natürlich fehlst du liebe Isabel! Und unsere Freunde Brigitta und Rolf auch, die leider nicht mehr auf der Insel sind. Vielleicht geb ich am Sonntag ein kleines Konzert, dann schneide ich ein paar Lieder Filmmusik mit.

Erste Wanderung

Heute klingelte schon um 8 das Telefon mit Geza am anderen Ende. Er berichtete von der Gelegenheit spontan mit einer anderen Wandergruppe mitzulaufen. Kurz darauf flitzten wir schon gemeinsam mit Mike, Chris und Benji den Berg hoch, wo wir uns mit fast 30 weiteren Leuten trafen. Das war auch mal lustig! 🙂

Da oben versuchte ich fast 90 Szenen zu filmen. Eben beim Sichten musste ich wieder feststellen, dass das schon richtig schwer ist! Es steigert sich, hat aber noch reichlich Luft nach oben. 😀

Wenigstens gibt es diese Panoramafotos. Hab sie noch nicht gross betrachtet, aber von den Zahlen her müsstet ihr sie durchs anklicken ziemlich gross bekommen.

Auf dem Rückweg kehrte der harte Kern noch beim El Risko ein, wo mir gleich der erste Konzerttermin für den 4. Januar zugewiesen wurde. Jetzt sitze ich gerade bei Richard im Rikarepa der sich richtig über meine Ankunft gefreut hat. Er kann es nicht erwarten, dass ich meine ersten Konzerte bei ihn gebe. Ich hab mich jetzt selbst dazu verplichtet die Maschine bis Dezember fertig zu haben und das Ganze noch vor Weihnachten zu präsentieren.

RIKAREPA

In letzter Zeit hab ich ja so gut wie nie Fleisch gegessen. Aber was soll ich machen wenn mich mein treuer Kollege Sancho darum bittet für ihn einen Hamburger zu verdrücken?  😀 Naja, mir scheint das hört bald von selber auf. Zumindest denk ich öfter an die vegetarischen Jahre zurück.

Und sie haben mir gleich eine mega Portion aufgetischt. 🙂 Morgen treff ich mich mit Richard, dem Geschäftsführer.

Online

endlich hab ich wieder einen eigenen Internetzugang. Seit gestern ist das Wetter auch wieder schöner, das zum Start eher etwas grau war. Eben saß ich mit einer kurzen Hose auf dem Roller, aber bei 23°C. braucht man schon einen Pulli. 🙂 Die Abende sind schön warm und es ging nur selten unter 17°C.

Gestern und heute verbrachte ich viel Zeit an der Küste um weitere Testvideos zu filmen. Natürlich ging erst mal alles schief was schiefgehen kann, aber inzwischen kenne ich die Kameras besser und bekam auch schon die ersten halbwegs gelungene Szenen in den Kasten. Aber bis ich die ersten Filme mit Musik zusammen bringe wird es noch eine Weile dauern. Je nach Laune arbeite ich an der Maschine weiter, oder löte Kabel fürs Studio… studiere den Synth… übe mich am Videoschnitt oder schreibe am Rechner Noten für den Synthesizer. Letzteres ist sehr spannend, weil ganz andere Klänge rauskommen wenn man das Gerät fernsteuert. Viele Freunde machen sich Gedanken und darum prasseln massig gute Ideen auf mich ein, wo ich meine Musik überall präsentieren könnte. Nachher flitz ich mal zu meinen Jungs beim Rikarepa hoch. Mal sehen ob die auch noch Interesse an mir haben und ob es immer noch so lecker schmeckt. 🙂

Erster Spaziergang

Naja, Wanderung wäre fast übertrieben. Wir waren heute im Süden um dem Chis seine liebe Deby abzuholen. Das legten wir mit einer kleinen Küstentour zusammen. Ähnlich wie das meine Freunde organisierten als sie mich am Mittwoch abgeholt haben. Das war für mich die erste Gelegenheit neue Videotechniken auszutesten. Ernüchternd! Aber mit etwas Übung kommen ganz schöne Szenen raus. Vor lauter Filmen kam ich kaum zum Fotografieren. 🙂

Letzte Nacht hab ich meine erste Session mit meinem neuen Set gemacht. Saugeil, aber es wartet wahnsinnig viel Arbeit auf mich. Mal sehen ob ich morgen wieder meinen eigenen Internetzugang bekomme, dann schreibe ich wieder öfter.